Um es kurz zu machen: Über das unverschämte Glück, auf der Welt zu sein

Das erste Mal meinen Weg gekreuzt hat Meike Winnemuth mit ihrem Projekt „Das blaue Kleid“, in dem sie ein ganzes Jahr lang, immer das gleiche blaue Kleid getragen hat. Das zweite Mal meinen Weg gekreuzt hat sie mit ihrem Buch „Das große Los“, in dem sie beschreibt, wie sie mit der gewonnenen Million bei Günther Jauch eine Weltreise macht und feststellt, dass sie dazu die Million gar nicht gebraucht hätte. Dieses Buch hat mich fasziniert, nicht nur wegen des Themas, sondern auch weil ich Meike Winnemuths unkomplizierten und humorvollen, manchmal auch provokativen Schreibstil mag.

Als nun „Um es kurz zu machen“ erschien, war es selbstverständlich, dass ich dieses Buch haben wollte.

Das Buch sind gesammelte Kolumnen von Meike Winnemuth aus dem STERN und dem SZ Magazin. Sie schreibt in diesen 69 kleinen Geschichten übers Lieben, Hassen, Trödeln, Genießen, Abspecken, Ausprobieren, Aussehen und Einsehen. Das sind die großen Überthemen. Jede Geschichte ist ein liebevoller, manchmal auch sarkastischer Blick auf das Alltägliche. Sie schreibt über die Überflussgesellschaft, den Alltag, über Wärmflaschen, männlichen Unterarmen, Sex mit 40 und vielem mehr mit dem ihr ganz eigenen unkomplizierten Stil und dem humorvollen Blick auf die Gesellschaft.

Dadurch, dass Meike Winnemuth über alltägliche Dinge schreibt, kann man sich den Geschichten meist gut wiederfinden. Manchmal lacht man Tränen, manchmal bringt es einem zum Nachdenken, wie eben im richtigen Leben. Dabei schafft sie es, klare Position zu beziehen, der man zustimmen oder an der man sich reiben kann, ohne dass sie mit dem erhobenen Zeigefinger durch das Buch rennt.

Die gesammelten Geschichten sind nett zu lesen. Wenn man sie allerdings an einem Stück liest, wird es irgendwann langweilig. Am besten liest man immer mal wieder eine Geschichte, so wie es eben ursprünglich als Kolumne auch gedacht war. Und es macht Sinn, dieses Buch nicht mit „Das große Los“ zu vergleichen. Ich bin mit der Erwartung eines neuen „Das große Los“ an dieses Buch herangegangen, und wurde enttäuscht. Wenn man das Buch als das sieht, was es ist, eine Sammlung von Kolumnen, dann entfaltet sich auch der Charme von „Um es kurz zu machen“.

Meike Winnemuth: Um es kurz zu machen: Über das unverschämte Glück, auf der Welt zu sein
Penguin Verlag, 2017, 208 Seiten, Format: 11,6 x 1,8 x 18,8 cm
ISBN-10: 3328101365, ISBN-13: 978-3328101369

No Comments

Post a Comment